Sie sind hier:  Biographien

Elisabeth Shue

Elisabeth Shue

Elisabeth Shue
Elisabeth Shue avancierte buchstäblich über Nacht zum Topstar, als sie 1995 mit Nicolas Cage in Mike Figgis’ Drama Leaving Las Vegas auftrat. Die Rolle der Prostituierten Sera – eine der besten schauspielerischen Leistungen des letzten Jahrzehnts – brachte ihr Preise von den Los Angeles Film Critics, der National Society of Film Critics, den Dallas Film Critics und den South Florida Film Critics, sowie einen Independent Spirit Award ein. Überdies wurde sie für einen Golden Globe und einen Academy Award nominiert.
Seit Leaving Las Vegas spielte Elisabeth Shue u. a. in Philip Noyces Actionfilm The Saint (The Saint – Der Mann ohne Namen, 1997) mit Val Kilmer, Woody Allens Komödie Deconstructing Harry (Harry außer sich, 1997), dem Thriller The Trigger Effect (1997), Volker Schlöndorffs Palmetto (1998), der Balzac-Verfilmung Cousin Bette (1998) und Molly (1999).
Elisabeth Shue wurde in Wilmington, Delaware geboren und wuchs später in der Vorstadt von South Orange in New Jersey auf. Sie ist unter vier Geschwistern das einzige Mädchen in einer eng miteinander verbundenen Familie. Zunächst lag dem sportbegeisterten Mädchen nichts ferner als eine Karriere in der Unterhaltungsbranche. Mit dem Ziel Anwältin zu werden, studierte sie am Wellesley College Politikwissenschaften. Ein Studienkollege empfahl ihr, sie könne mit Auftritten in Werbespots ihr Taschengeld aufbessern. Tatsächlich wurde Elisabeth Shue engagiert und fand sofort Gefallen an der schauspielerischen Arbeit. Schließlich nahm sie am Showcase Theatre in New York Schauspielunterricht und landete schon bald eine Rolle in dem TV-Film „Call to Glory“ („Die Gier nach Ruhm“) an der Seite von Craig T. Nelson.
In The Karate Kid (Karate Kid) gab sie 1984 ihr Spielfilmdebüt. Auftritte in Filmen wie Link (Link – Der Butler, 1985), Adventures in Babysitting (Die Nacht der Abenteuer, 1986), Cocktail (1988 ) mit Tom Cruise, The Marrying Man (Die blonde Versuchung, 1991) mit Alec Baldwin und Kim Basinger und Soapdish (Lieblingsfeinde - Eine Seifenoper, 1991) folgten.
Weil sie ihre akademische Ausbildung trotz ihrer blühenden Schauspielkarriere abschließen wollte, schrieb sie sich in Harvard ein und setzte ihr Studium zwischen den Arbeiten an diversen Filmen fort.
In den neunziger Jahren brach Elisabeth Shue mit ihrem Image und wagte bewusst den Schritt hin zu riskanteren Rollen. So konnte man sie bis Leaving Las Vegas in Filmen wie Radio Inside (1994), Twenty Bucks (Twenty Bucks - Geld stinkt nicht - Oder doch?, 1993), Heart and Souls (Vier himmlische Freunde, 1993) und Steven Soderberghs The Underneath (Die Kehrseite der Medaille, 1995) erleben.
Im Fernsehen spielte sie 1995 in dem Western „Blind Justice“ mit Armand Assante. Auf der Bühne hatte sie seit 1993 umjubelte Auftritte in Stücken wie „Some Americans Abroad“ und „Birth and After Birth“. Zudem gehört sie zu den Gründungsmitgliedern der Theatergruppe The Cooperative.

1984: Karate Kid
1986: Link – Der Butler (Link)
1987: Die Nacht der Abenteuer (Adventures in Babysitting)
1988: Cocktail
1989: Zurück in die Zukunft II (Back to the Future Part II)
1990: Zurück in die Zukunft III (Back to the Future Part III)
1991: Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper (Soapdish)
1991: Die blonde Versuchung (The Marrying Man)
1993: 4 himmlische Freunde (Heart and Souls)
1993: Twenty Bucks – Geld stinkt nicht – oder doch?
1994: Zwei Männer um Natalie (Radio Inside)
1995: Leaving Las Vegas
1996: Der große Stromausfall (Trigger Effect)
1997: The Saint – Der Mann ohne Namen (The Saint)
1997: Harry außer sich (Deconstructing Harry)
1998: Palmetto – Dumme sterben nicht aus (Palmetto)
1998: Cousine Bette
1999: Molly
2000: Hollow Man – Unsichtbare Gefahr (Hollow Man)
2004: Mysterious Skin
2005: Hide and Seek
2005: Dreamer – Ein Traum wird wahr
2008: Hamlet 2
2010: Piranha 3D