Sie sind hier:  Biographien

Heather Graham

Heather Graham

Heather Graham

zählt zu den vielversprechendsten Stars in Hollywood. In dem Unterhaltungsmagazin Entertainment Weekly wurde sie 1999 gar zum „It-Girl“, zur heißesten weiblichen Darstellerin der Welt, gekürt. Gemeinsam mit ihrer Rolle der Felicity Shagwell in AUSTIN POWERS: THE SPY WHO SHAGGED ME („Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung“) bedeutete diese Ehrung die bisherige Krönung einer beachtlichen Karriere, die seit dem prägnanten Kurzauftritt Heathers in Doug Limans SWINGERS („Swingers“) von einem Höhepunkt zum nächsten eilt. Zuletzt konnte man die Schauspielerin in der ausgelassenen Komödie SAY IT ISN’T SO („Ohne Worte“) mit Chris Klein sehen. Davor stellte sie ihr komisches Talent bereits in der Erfolgskomödie BOWFINGER („Bowfingers große Nummer“) mit Steve Martin und Eddie Murphy unter Beweis. Außerdem erlebte man Heather Graham in diesem Jahr in der romantischen Komödie SIDEWALKS OF NEW YORK von und mit Ed Burns. Bereits abgedreht hat sie Chen Kaiges KILLING ME SOFTLY und Daisy von Scherler Mayers THE GURU. Außerdem wird man sie im nächsten Jahr erneut als Gast in dem dritten AUSTIN POWERS-Film, GOLDMEMBER, sehen können. Der Durchbruch gelang der 31-Jährigen mit ihrer Rolle als Rollergirl in Paul Thomas Andersons gefeiertem BOOGIE NIGHTS („Boogie Nights“). Seither konnte man sie an der Seite von Robert Downey Jr. in TWO GIRLS AND A GUY und neben Gary Oldman und William Hurt in dem Science-Fiction-Spektakel LOST IN SPACE („Lost in Space“) sehen. Heather Graham, geboren in Milwaukee, Wisconsin, wuchs in einem streng katholischen Elternhaus auf. Aufgrund der Arbeitsstelle des Vaters beim FBI war die Familie häufig gezwungen, innerhalb der USA umzuziehen. Wo auch immer sich die Grahams niederließen, tat sich ihre älteste Tochter in Schulaufführungen hervor, so dass die Eltern schon bald den Vorsatz fallen ließen, Heather in den Konvent zu stecken. Stattdessen fuhren sie sie nach Los Angeles zu Vorsprechterminen. Gerade volljährig geworden, zog Heather Graham nach L.A. und bekam schon bald eine Rolle in LICENSE TO DRIVE („Daddys Cadillac“). Im Lauf der Jahre hatte Heather Graham eine Reihe beeindruckender Rollen in Filmen wie Gus Van Sants DRUGSTORE COWBOY („Drugstore Cowboy“), David Lynchs TWIN PEAKS: FIRE WALK WITH ME („Twin Peaks – Der Film“) und der Boxerkomödie DIGGSTOWN („Ihr größter Coup“). Im Fernsehen gehörte sie zu der Besetzung von David Lynchs Kultserie „Twin Peaks“ und spielte an der Seite von Jessica Lange in dem Hallmark-Film „O’Pioneers“.

1984: Flucht zu dritt (Mrs. Soffel)
1987: Die Herzensbrecher von der letzten Bank
1988: Daddy's Cadillac (License to Drive)
1988: Twins – Zwillinge
1989: Drugstore Cowboy
1990: Ich liebe Dich zu Tode (I Love You to Death)
1990: Das Geheimnis von Twin Peaks
1991: Prisoners (Guilty as Charged)
1991: Shout
1992: Twin Peaks – Der Film (Twin Peaks: Fire Walk with Me)
1992: Ihr größter Coup / Die Superfaust (Diggstown)
1993: Little Jo – Eine Frau unter Wölfen (The Ballad of Little Jo)
1993: Even Cowgirls Get the Blues
1993: Das Leben – Ein Sechserpack (Six Degrees of Separation)
1994: Desert Winds
1994: Mrs. Parker und ihr lasterhafter Kreis (Mrs. Parker and the Vicious Circle)
1994: Generation X – Don’t do it / Eine Sommernacht in L.A. (Don’t Do It)
1995: Angriff aus dem Dunkeln (Toughguy)
1995: Let it be me
1996: Kiss & Tell
1996: Swingers
1996: Angst vor Gefühlen
1997: Nowhere
1997: Ein Mann für zwei (Two Girls and a Guy)
1997: Boogie Nights
1997: Scream 2
1998: Lost in Space
1999: Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung
1999: Bowfingers große Nummer (Bowfinger)
2000: Committed – Einmal siebter Himmel und zurück
2001: Ohne Worte (Say It Isn’t So)
2001: Seitensprünge in New York (Sidewalks of New York)
2001: From Hell
2002: Alien Love Triangle (Kurzfilm)
2002: Killing Me Softly
2002: Der Super-Guru (The Guru)
2003: Die Wutprobe (Anger Management)
2003: Hope Springs – Die Liebe deines Lebens
2004: Blessed – Kinder des Teufels
2005: Wedding Bells (Cake)
2005: Mary – This Is My Blood
2006: The OH in Ohio
2006: Bobby – Sie alle hatten einen Traum
2006: Gray Matters
2006: Broken
2007: Adrift in Manhattan
2007: Dream It Out Loud
2008: Seymour’s Last Rule (Kurzfilm)
2008: Alien Love Triangle
2008: Miss Conception / Last Minute Baby
2009: Baby on Board
2009: Hangover
2009: Exterminators