Sie sind hier:  Biographien

Nicole Kidman

Nicole Kidman

Nicole Kidman
NICOLE KIDMAN machte sich beim internationalen Kinopublikum mit dem packenden Psychothriller DEAD CALM (“Todesstille”) einen Namen. Seither gehört sie zu den begehrtesten Darstellerinnen der Filmbranche.
1995 spielte sie die Suzanne Stone in Gus Van Sants vielgepriesener schwarzer Komödie TO DIE FOR (“To Die For”). Die ebenso bitterböse wie komische Darstellung einer Frau, die mit allen Mitteln Karriere beim Fernsehen machen will, brachte Nicole Kidman den Golden Globe als Beste Darstellerin ein, außerdem Auszeichnungen als Beste Darstellerin von den Filmkritikern aus Boston, den Filmkritikern des amerikanischen Rundfunks, den Londoner Filmkritikern und vom Filmfestival in Seattle. In der Kategorie Beste Darstellerin wurde sie außerdem von der BAFTA nominiert.
Mit ihrem Londoner Bühnendebüt im Herbst 1998 heimste Nicole Kidman höchstes Lob ein: Neben Iain Glen spielte sie die Hauptrolle in “The Blue Room”, David Hares moderner Fassung von Schnitzlers “Reigen”, die Sam Mendes inszenierte. Kidman und Glen spielten darin jeweils fünf verschiedene Rollen. Das Stück war der Hit der Londoner Spielzeit, und auch beim anschließenden Gastspiel am Broadway waren alle Vorstellungen restlos ausverkauft. Kidmans Leistung wurde vom Evening Standard mit einem Spezialpreis “für ihren besonderen und bemerkenswerten Beitrag zum Londoner Theater” ausgezeichnet; außerdem wurde Kidman in der Kategorie Beste Darstellerin für den Olivier Award nominiert.
Als Nächstes wird man die talentierte Aktrice in BIRTHDAY GIRL an der Seite von Ben Chaplin sehen können sowie in dem in Spanien gedrehten THE OTHERS von dem aufstrebenden Regieass Alejandro Amenabar.
Zuletzt sah man Nicole Kidman auf der Leinwand an der Seite von Tom Cruise in Stanley Kubricks letztem Film, EYES WIDE SHUT (“Eyes Wide Shut”). 1998 übernahm sie neben Sandra Bullock die Hauptrolle in PRACTICAL MAGIC (“Zauberhafte Schwestern”). Im Jahr davor war sie neben George Clooney in Mimi Leders internationalem Thriller THE PEACEMAKER (“Projekt: Peacemaker”) zu sehen. Und wieder ein Jahr früher zeigte sie eine Meisterleistung in der Titelrolle von Jane Campions THE PORTRAIT OF A LADY (“Portrait of a Lady”) nach dem Roman von Henry James.
Weitere Filme mit Nicole Kidman: DAYS OF THUNDER (“Tage des Donners”), BILLY BATHGATE (“Billy Bathgate”), der ihr eine Golden-Globe-Nominierung bescherte, MALICE (“Malice – Eine Intrige”), MY LIFE (“My Life”), FAR AND AWAY (“In einem fernen Land”) und BATMAN FOREVER (“Batman Forever”).

Nicole Kidman wurde auf Hawaii geboren und wuchs in Australien auf. Ihre Eltern förderten ihr Interesse an Kultur und Bildung. Ihr Vater ist Dozent für Biochemie, ihre Mutter Krankenschwester und Ausbilderin. Nicole Kidman nahm schon als Kleinkind Ballettstunden und erhielt ersten Schauspielunterricht im Alter von zehn Jahren. Ihr Debüt gab sie als 14-Jährige in dem australischen Film BUSH CHRISTMAS (“40 Grad im Schatten”). Seitdem arbeitete sie neben der Schule regelmäßig beim Film und trat zum Beispiel in WINNERS (“Archer’s Adventure”) und der Miniserie “Five Mile Creek” für den Disney Channel auf. Zwischen den Filmarbeiten erlernte Nicole Kidman ihr Handwerk am Australian Theatre for Young People in Sydney, wo sie Kurse in Sprechausbildung, Produktion, Improvisation und Theatergeschichte belegte.
Durch ihre Rolle in der vielgepriesenen Miniserie “Vietnam”, produziert von Kennedy-Miller, wurde die 17-jährige Nicole Kidman in Australien praktisch über Nacht zum Star. Die Zuschauer und das Australian Film Institute wählten sie zur Besten Hauptdarstellerin des Jahres. Ihre spätere Darstellung der terrorisierten, aber unerschrockenen Ehefrau in Philip Noyces Thriller DEAD CALM (“Todesstille”) brachte ihr in Australien und erstmals auch in Übersee enthusiastische Kritiken ein.
Daraufhin arbeitete sie ein zweites Mal mit der Produktionsfirma Kennedy-Miller zusammen. Auch auf ihre Darstellung in der Miniserie “Bangkok Hilton” reagierten die Kritiker begeistert, und 1989 wurde sie vom australischen Publikum erneut zur Besten Hauptdarstellerin gekürt.
Zu nennen sind außerdem ihre australischen Filme EMERALD CITY (“Trendsetters – Jahrmarkt der Illusionen”), der ihr vom AFI eine Nominierung in der Kategorie Beste Nebendarstellerin einbrachte und FLIRTING, die Fortsetzung von THE YEAR MY VOICE BROKE (“Das Jahr meiner ersten Liebe”). Außerdem spielte sie Hauptrollen in den Bühnenstücken “Steel Magnolias” am Sydney Seymour Center (dafür nominierten sie die Theaterkritiker von Sydney in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin) und “Spring Awakening” am Australian Theater for Young People.

1983: 40 Grad im Schatten
1983: Die BMX-Bande (BMX Bandits)
1985: Wills & Burke / The Wacky World of Wills & Burke
1987: The Bit Part
1987: Tanz der Schatten (Watch the Shadows Dance)
1989: Trendsetters – Jahrmarkt der Illusionen (Emerald City)
1989: Todesstille (Dead Calm)
1989: Bangkok Hilton
1990: Tage des Donners (Days of Thunder)
1991: Flirting – Spiel mit der Liebe
1991: Billy Bathgate – Im Sog der Mafia
1992: In einem fernen Land (Far and Away)
1993: Malice – Eine Intrige
1993: Mein Leben für dich (My Life)
1995: To Die For
1995: Batman Forever
1996: Portrait of a Lady
1996: Die Stunde des Verführers (The Leading Man)
1997: Projekt: Peacemaker (The Peacemaker)
1998: Zauberhafte Schwestern (Practical Magic)
1999: Eyes Wide Shut
2001: Moulin Rouge
2001: The Others
2001: Birthday Girl – Braut auf Bestellung
2002: The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit
2003: Dogville
2003: Der menschliche Makel (The Human Stain)
2003: Unterwegs nach Cold Mountain (Cold Mountain)
2004: Die Frauen von Stepford (The Stepford Wives)
2004: Birth
2005: Die Dolmetscherin (The Interpreter)
2005: Verliebt in eine Hexe (Bewitched)
2006: Fell – Eine Liebesgeschichte
2007: Invasion
2007: Margot und die Hochzeit (Margot at the Wedding)
2007: Der Goldene Kompass (The Golden Compass)
2008: Australia
2009: Nine
2010: Rabbit Hole