Sophie Marceau

Sophie Marceau

Sophie Marceau
Sophie Marceau wurde am 17. November 1966 in Paris als Tochter einer Verkäufern und eines Lastwagenfahrers geboren. Im Alter von 14 Jahren bewarb sie sich - neben 1.000 anderen Schulmädchen – um die Hauptrolle in dem Teenie-Film La Boum – Die Fete (1980), und wurde prompt engagiert. Nach dem phänomenalen Erfolg des ersten Teils besetzte sie Regisseur Claude Pinoteau zwei Jahre später auch in der Fortsetzung La Boum 2 – Die Fete geht weiter. 1983 erhielt Marceau einen César als beste Nachwuchsdarstellerin. Einen erstaunlichen Imagewandel vom Teenager-Idol der La Boum - Filme zum französischen Sexsymbol schaffte sie mit L´amour braque ( Liebe & Gewalt) nach Dostojewski´s Der Idiot und Descente aux enfers (Abstieg zur Hölle). In diesem Film, der ihr auch schauspielerisch sehr viel abverlangte, spielte sie heiße Sexszenen mit Claude Brasseur, der pikanterweise ihr Film-Vater aus dem La Boum Filmen war. Es gab zwar im ersten Moment einen großen Skandal, aber es wurde auch das erste Mal ihre schauspielerische Leistung entsprechend gewürdigt. Diese Art von Film setzte sie mit 1989 Mes nuits sont plus belles que vos jours (Meine Nächte sind schöne als deine Tage) dank ihres Ehemanns, dem Regisseur Andrzej Zulawski erfolgreich fort. Frankreich hatte einen neuen Star.
Inzwischen, zur seriösen Schauspielerin gereift, hat sie es dank Mel Gibsons Braveheart oder Anna Karenina sogar geschafft, in Hollywoods Rampenlicht zu treten. Nach William Nicholsons Verborgenes Fe uer und ihrer Rolle als Hippolyta in Michael Hoffmans Ein Sommernachtstraum sorgt Marceau nun als Elektra King für die Highlights im 19. Bond-Film Die Welt ist nicht genug.

1980: La Boum – Die Fete
1982: La Boum 2
1984: Fort Saganne
1984: Fröhliche Ostern (Joyeuses Pâques)
1985: Liebe und Gewalt (L'Amour braque)
1985: Der Bulle von Paris (Police)
1986: Abstieg zur Hölle (Descente aux enfers)
1988: Chouans! – Revolution und Leidenschaft (Chouans!)
1988: Die Studentin (L'Étudiante)
1989: Meine Nächte sind schöner als deine Tage
1990: Pacific Palisades
1991: Blue Note (La Note bleue)
1991: Im Schatten der Golanhöhen (Pour Sacha)
1993: Fanfan & Alexandre (Fanfan)
1994: D’Artagnans Tochter (La Fille de d'Artagnan)
1995: Braveheart
1995: Jenseits der Wolken (Al di là delle nuvole)
1997: Anna Karenina
1997: Verborgenes Feuer (Firelight)
1997: Marquise – Gefährliche Intrige (Marquise)
1999: James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug (The World Is Not Enough)
1999: Ein Sommernachtstraum (A Midsummer Night’s Dream)
1999: Get The Dog – Verrückt nach Liebe (Lost & Found)
2000: Die Treue der Frauen – La Fidélité (La Fidélité)
2001: Belphégor
2003: Les Clefs de bagnole
2004: À ce soir
2005: Anthony Zimmer
2007: La Disparue de Deauville (Regie, Drehbuch, Darstellerin)
2008: Female Agents – Geheimkommando Phoenix
2008: LOL (Laughing out loud)
2008: Auf der anderen Seite des Bettes (De l'autre côté du lit)
2009: Dreh Dich nicht um (Ne te retourne pas)
2010: Vergissmichnicht (L'âge de raison)

Kontakt Impressum