Film- & Comic Sachbücher

75 Jahre DC Comics

75 Jahre DC Comics. Die Kunst moderne Mythen zu schaffen
Paul Levitz
Hardcover, 25 x 34,2 cm, 720 Seiten
Taschen Verlag



Ein Mammutwerk für alle DC-Fans mit über 2.000 Abbildungen – darunter Cover, Illustrationen, Filmstills und Sammelstücke – und kenntnisreichen Essays des DC-Veteranen Paul Levitz. Diese neue Ausgabe basiert auf TASCHENs mit dem Eisner Award ausgezeichneten Originalband und liefert die volle DC-Pracht in kompakterem Format.
2010 veröffentlichte der Taschen Verlag erstmals Paul Levitz Im Riesenformat ca. 32x46 cm. Nun das Format ist etwas kleiner geworden, aber immer noch sehr ansehnlich. Immerhin kann man das Buch jetzt zumindest schon eine kleine Weile in der Hand halten, ohne Armschmerzen zu bekommen.
An der 720 Seiten Umfang hat sich nichts genändert, nur das ein paar Extras weniger geworden sind, irgendwie muss sich ja auch der neue Preis von € 49,90 zu vorher € 150,00 rechnen.
Die Verarbeitung und die Druckqualität ist wie immer bei Taschen vom Allerfeinsten, ein wunderschönes Buch, das DC Fans und solche die sich für das Medium Interessieren ein absoluter Tipp ist.
Das Buch Umfasst wie im Original die KapitelDie Steinzeit (Vorgeschichte – 1938)Das Golden Zeitalter (1939 – 1956)Das Silberne Zeitalter (1956 – 1970)The Bronzene Zeitalter (1970 – 1984)Das Dunkle Zeitalter (1984 – 1998)Die Neuzeit (1998 – 2010)Leider findet man die deutsche Übersetzung wieder in einem Beiheft, aber auch die einzige Möglichkeit ein solches Buch in Deutsch zu veröffentlichen.Nach und nach bringt TASCHEN ja auch die Kapitel Bücher mit deutschen Taxt, wovon nur noch „Das Dunkle Zeitalter“ und „Die Neuzeit“ fehlen, die hoffentlich bald erscheinen.

100 Manga Artists

100 Manga Artists
€ 14,99
672 Seiten
ISBN 978-3-8365-2647-0
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Taschen Verlag


Seit dem Erscheinen der Originalausgabe von Manga Design hat nicht nur die weltweite Fangemeinde dieses Comicphänomens immensen Zulauf gefunden: Neue schillernde Manga-Charaktere machen den alten Helden Konkurrenz, und eine Vielzahl junger aufstrebender Zeichnerinnen und Zeichner misst sich mit den großen Pionieren des Genres. Manga boomt wie nie zuvor. Also höchste Zeit, unser großes Manga A–Z zu erweitern und auf den neuesten Stand zu bringen.
In diesem finden wir all die Superstars einer mittlerweile weltumspannenden Industrie, die Filmemacher, Künstler, Grafiker und Millionen eingefleischter Fans inspiriert, ganz zu schweigen von der großen Gemeinde, die sich mit aufwendigen in ihre Lieblingsfiguren verwandeln, um sich selbst und ihre Idole auf gigantischen Partys von Los Angeles bis Leipzig ausgiebig zu feiern.
Von klassischen Meistern wie Osamu Tezuka (Vater von Astro Boy) und Katsuhiro Otomo (Schöpfer von Akira) bis zu jungen Talenten wie Hajime Isayama enthält jeder Eintrag biografische und bibliografische Informationen, Beschreibungen der Hauptfiguren und natürlich jede Menge toller Bilder!


672 Seiten im Poket Format, als Mehrsprachige Ausgabe in Deutsch, Englisch, Französisch!
Diese Ausgabe von „100 Manga Artists“ ist unschlagbar was Informationsgehalt im Gegenzug zum Preis angeht, es erfordert aber auch gute Augen. Es findet sich in alphabetisch geordneten Lexikon einfach alles was der Fan, bzw. der Cosplayer in Maske und Kostüm lesen will. Und viele werden etwas finden von den sie noch nie etwas gehört haben, es ist wirklich ein Who is Who des Magna. Von Osamu Tezuka bis Otomo, von Sailor Moon über First of the North Star bis hin zu homoerotischen Pornos, dies buch zeiht einfach alles, wobei es neben den Informatives Texten hunderte Seiten Mangas pur gibt.
Ein Eintauchen in eine für viele von uns noch fremde Welt.

Winsor McCays Little Nemo - Gesamtausgabe 1905-190

Winsor McCays Little Nemo – Gesamtausgabe 1905–1909
Alexander Braun
Hardcover, 34,4 x 44 cm, 368 Seiten
€ 59,99
Taschen Verlag


Winsor McCay (1869–1934) war eine der Schlüsselfiguren der amerikanischen Unterhaltungsindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Als Pionier des Animationsfilms schrieb er Filmgeschichte, berühmt aber machten ihn seine Geschichten um Little Nemo, einen kleinen Helden im Pyjama, der zum größten Traumreisenden des 20. Jahrhunderts wurde. Allwöchentlich zog es McCays Protagonisten in einem ganzseitigen Zeitungscomicstrip vom Kinderbett schnurstracks nach Slumberland, wo er wundersamen Gestalten begegnete und in psychedelischen Szenerien surreale Abenteuer erlebte. Winsor McCays virtuoses Spiel mit Panelaufteilung, Perspektiven, Timing und Erzählebenen sowie sein Interesse an architektonischen Details hat zahllose Künstler beeinflusst, darunter Robert Crumb und Federico Fellini.
Winsor McCays Little Nemo – Gesamtausgabe 1905–1909 enthält in prächtiger Kolorierung 220 der schönsten Abenteuer Nemos. Im illustrierten Begleitband setzt sich der Kunsthistoriker und Comicexperte Alexander Braun kenntnisreich mit der kunst- und kulturhistorischen Bedeutung von McCays Traumerzählung auseinander und zeichnet das wechselvolle Leben McCays nach, eines der innovativsten und kühnsten Pioniere der Comicgeschichte.
Der Autor Alexander Braun (geboren 1966) ist bildender Künstler mit zahlreichen Auszeichnungen, Stipendien und Ausstellungen. Neben seiner freien künstlerischen Tätigkeit studierte er Kunstgeschichte in Bochum und Berlin (Promotion 1996 zum Werk des amerikanischen Installationskünstlers Robert Gober). Braun hat in den letzten beiden Jahrzehnten eine der umfangreichsten Sammlungen zur Geschichte der Comics zusammengetragen. Seit 2008 kuratierte er zahlreiche Museumsausstellungen zum Thema, darunter 2012/13 die umfassende Retrospektive zum Werk von Winsor McCay. 2011 gründete er die German Academy of Comic Art.


Im Juni 2000 veröffentliche der TACHEN Verlag erstmals "Little Nemo" von 1905 – 1914 komplett in einen über 400 Seiten dicken Buch (25 x 3,2 x 32,5 cm) in der deutschen Übersetzung. 2014 folgte dann „The complete Little Nemo“ im Riesen Format. Ein Buch das alle Geschichten aus den Jahren 1905 bis 1914 von “Little Nemo in Slumberland“ im New York Herald und danach ab 1911 bei der Konkurrenz des Verlegers William Randolph Hearst als “In the Land of Wonderful Dreams“ erschienen sind, und die von McCay 1924 bis 1927 wieder unter dem Ursprungstitel “Little Nemo in Slumberland“ die New York Herald Tribune gezeichneten Geschichten. Ein Mamut Werk, 51,4 x 38,2 x 7,8 cm mit über 700 Seiten., ein XXXL Buch mit ca. achteinhalb Kilo Gewicht, das in einen in einen Koffer für € 150 angeboten wurde.
Mit den jetzt erscheinen Buch Winsor McCays Little Nemo – Gesamtausgabe 1905–1909
35 x 5 x 45 cm, 368 Seiten die abgespeckte Version des Buches von 2014.
Der halbe Umfang, aber fast nur ein Drittel des Preises.
Um es vorweg zu nehmen, der Comic Teil, ist wie bei der Ausgabe von 2014 wieder in Englisch, während der Sekundärteil in Deutsch abgedruckt ist. Da dies ehr zum bestaunen der Bilder und Graphiken ist, sollte jeder für sich entscheiden, welche Version der bevorzugt.
Für den Abdruck wurde wieder kein Hochglanzpapier verwendet, sondern ein dickeres, raueres, das der ursprünglich Papier um 1905 näher kommt und es besser an das Original ran. Genau wie in der Ausgabe von 2014 wurden die Zeitungsseiten faksimiliert und detailgetreu Restauriert. Das Original Lettering wurde übernommen was zur englischen Text im Comic Teil geführt hat.

The Golden Age of DC Comics

The Golden Age of DC Comics
Paul Levitz
Hardcover, 23,8 x 32,4 cm, 416 Seiten
ISBN 978-3-8365-3575-5
Ausgabe: Deutsch
Taschen Verlag

Die erste Ausgabe von Action Comics erschien im Juni 1938 mit einer neuen Art von Heldenfigur auf dem Titel: ein kostümierter Mann mit zwei Identitäten, außergewöhnlicher Kraft und besonderen Fähigkeiten, ein Mann, der seine Mitmenschen beschützen konnte, wenn die üblichen Maßnahmen kläglich versagten. Er war nicht der erste Superheld, aber der „Mann aus Stahl“ wurde der Prototyp für alle späteren Superhelden. The Golden Age of DC Comics erzählt die Geschichte von Superman, Batman, Wonder Woman und hunderten anderen DC-Comic-Figuren. Es ist das umfassendste Buch zu dem Thema: Beschrieben werden die ersten Jahrzehnte des Verlags, von den wilden Pulp-Anfängen bis zu den Comic-Verbrennungen in der McCarthy-Ära – über 400 Seiten voller Comics,
Bereits 2010 veröffentlichte Taschen zum Jubiläum von DC Comics den Sekundärband »75 Years of DC Comics: The Art of Modern Mythmaking« von Paul Levitz.
Ein Buch das mit 7KG eine richtige Wucht war, und jetzt in einer Reihe von Fünf Einzelbänden erneut auf den Markt kommt.

"The Golden Age of DC Comics" ist das erste dieser Bücher, das den ersten Zeitabschnitt der DC Comic Geschichte beschreibt. Hierfür hat Paul Levitz den Text überarbeitet und den legendären Zeichner Joe Kubert Interviewt. Handlich lesbar, aber was das wichtigste ist mit über 1000 neue Bilder, Covers und Innenseiten, Skizzen, teilweise unglaublichen Sammlerstücken. Doch diese Bilder werden nicht einfach nur abgebildet, sondern wurden in aufwendiger Technik reproduziert.

Und man merkt die Vielfalt und die Liebe die Paul Levitz zu DC hat, jeder Satz jedes Bild, ist nicht zu Füllung, sondern sorgfältig und Liebevoll ausgewählt. Zudem muss diesmal nicht zu Übersetzung gegriffen werden, da das Buch komplett in Deutsch ist, und dies alles in echter Taschen Qualität.

Ein Meisterwerk.



The Silver Age of DC Comics

The Silver Age of DC Comics
Paul Levitz
Hardcover, 23,8 x 32,4 cm, 396 Seiten
ISBN 978-3-8365-3577-9
Ausgabe: Deutsch
Preis € 39,99
Taschen Verlag

Zu Beginn der braven 1950er Jahre waren die Superhelden müde geworden. Mit Science-Fiction-Elementen gab DC Comics ihnen neue Power und etablierte sie als zentrales Element der modernen amerikanischen Popkultur. Um der von der sittenstrengen Comics Code Authority erzwungenen Selbstzensur zu entwischen, erfanden die Schreiber und Zeichner von DC immer fantastischere Geschichten: Ob Bob Hope oder Superhelden, alle mutierten zu Sci-Fi-Figuren. The Silver Age of DC Comics zeichnet diese Entwicklung nach und führt vor, wie die Legenden des goldenen Zeitalters – Flash, Green Lantern und Hawkman – neu erfunden wurden. Oder wie die TV-Hitserie Batman mit immer durchgedrehteren Drehbüchern den Zeitgeist der 60er Jahre traf, und den dunklen Ritter zur Popikone und Galionsfigur der Gay Camp Culture werden ließ. Als besondere Zugabe bietet dieser Band ein exklusives Interview mit der Zeichnerlegende Neal Adams, der in jener Epoche den Serien Deadman, Green Lantern und Batman seinen Stempel aufdrückte!
Der Taschen Verlag macht nach dem Erfolg von „The Golden Age“ Chronologisch weiter mit den SILVER AGE das die Jahre von 1956 bis 1970 umfasst. Wegweisend für die 50er Jahre waren zum einen die modernisierten Version von Flash und Green Lantern in den Heften Showcase # 4 und # 22 aber auch Helden Truppen wie die Justice League of America bekamen einen erfolgreichen Schub, den größten bekam aber Batman. In 120 Episoden von 1966–1968 spielte Adam West den dunklen Rächer, allerdings als knallbunter, Pop Witzfigur. Die Episoden sind Trash pur und strotzen nur so vor Klitsches. Aber auch die Comics der Zeit, die Helden sind auf dem Cover und im Heft ständig lachen und dürfen ihre Frauen bzw. Freundin sehr züchtig küssen. Es waren humorvolle, oft schon kitschige Jahre, die erst Neal Adams Ende der 60er ein wenig zurück führte in die Realität und somit in die Bronze Ära

75 Years of Marvel Comics

75 Years of Marvel Comics
Gebundene Ausgabe: 720 Seiten
Sprache: Englisch mit Deutscher Übersetzung
ISBN-10: 3836548445
ISBN-13: 978-3836548441
Größe und/oder Gewicht: 33,5 x 9 x 47 cm / über 7 KG
TASCHEN

75 Jahre Marvel ist ein Grund zu feiern, aus diesen Grund unterbricht auch der Taschen Verlag seine DC Reihe und präsentiert mit „75 Jahre Marvel. Von den Anfängen bis ins 3. Jahrtausend“ von Roy Thomas und Josh Baker das Umfassendste Buch das man sich vorstellen kann. Für den Hulk ein normales Buch, für uns ein Monster: 33,5 x 9 x 47 cm kann man sich noch nicht so recht vorstellen, aber über 700 Seiten mit einen Gewicht von über 7KG mit einer 1,20 m langen illustrierten beidseitig bedruckten Zeitleiste in Leporellofaltung und einem 132 Seitigen Comic Heft mit der deutscher Übersetzung des Mamut Werkes in einen Pappschuber mit Griff. Auf jeden Fall nichts für die Strandtasche, das Lesen auf einen Tisch ist angebracht.

Roy Thomas, 1972 bis 1974 Chefredakteur bei Marvel, erzählt die mittlerweile legendäre Geschichte des großen Verlags, Beginnent 1939 als Timely Publications das Heft “Marvel Comics“ herausbrachte.
So heißt auch das erste Kapitel “Fire Vs. Water“, denn die ersten Figuren waren „Human Torch“ (der nichts mit dem Mitglied der Fantastic Four zu tun hat, und Namor the Submariner der noch heute populär ist. Zwei Charaktere die auch aneinander geraten, Feuer und Wasser.

Ab 1941 kam dann, auch bedingt durch den 2 Weltkrieg weil man einen Helden brauchte, Captain America. Dadurch bedingt kam es sogar drei Jahre Später zu ersten Serial und im Comic endlich kämpfen mit einen kleinen Österreicher mit einen markanten Bart. Parallel veröffentlichte der Verlag auch noch endliche Funnys da er noch nicht so richtig seine Zielgruppe gefunden hatte.
Mit dem Kapitel “The World would never be the Same“ kommt das Buch in den 60er Jahren und bei Stan Lees Cover von “Fantastic Four # 1“ an, ein denkwürdige Ausgabe die nur noch von dem Heft Amazing Fantasy Nr. 15 im August 1962 geschlagen wurde. Hier hatte die berühmteste Figur ihren ersten Auftritt „Spider-Man“

Was folgt ist ein Streifzug durch die Marvel Superhelden Geschichte die es in sich hat, von der Marvel Helden, von Spider-man über Thor, den Hulk, Iron Man, aber auch Adventures oder den X-Men. Die schönsten Cover, die besten Zeichner, die denkwürdigsten Geschichten, dies ist Kult in Perfektion. Doch nicht nur Comics, Sammelbilder, Frühstücksdosen, Action Figuren, TV Serien, Zeichentrickserien

The Little Book of .....

The Little Book of Batman (Little Books)
Taschenbuch: 192 Seiten
Sprache: Englisch, Französisch, Deutsch
ISBN-10: 3836520125
Größe: 16,8 x 12,4 x 1,5 cm
TASCHEN

The Little Book of Wonder Woman (Little Books)
Taschenbuch: 192 Seiten
Sprache: Englisch, Französisch, Deutsch
ISBN-10: 383652015X
Größe: 16,8 x 12,4 x 1,5 cm
TASCHEN

The Little Book of Superman (Dc Comics)
Taschenbuch: 192 Seiten
Sprache: Englisch, Französisch, Deutsch
ISBN-10: 3836520117
Größe: 16,8 x 12,4 x 1,5 cm
TASCHEN

Nach dem übergroßen Prachtband “75 Jahre DC Comics: The Art of Modern Mythmaking“, und der ersten drei Büchern der gesamt fünf Büchern jeder Ära, denkt Taschen jetzt an den kleinen Geldbeutel und vielleicht ein Mitbringsel zu weihnachten. Es sind mit 16,8 x 12,4 x 1,5 cm wirklich Little Book´s und nicht wie ich vermutet hatte ohne die Maße zu kennen im US Heft Format. Auch gibt es nur ein Exemplar für Englisch, Französisch und Deutsch. Es gibt ein Essay von Herausgeber Paul Lewitz in allen drei Sprachen zu den jeweiligen Charakter, bevor es dann chronologisch geordnet Bildbeispiele, zu größten Teil Heft Cover von den 30er Jahren bis Heute gibt. Eingeteilt in die fünf Ara´s wie die Bücher dazu. Die Texte zu den Bildern/Cover sind hierbei in Englisch, was allerdings nicht so schlimm ist, da dies zum größten Teil Daten sind.
Ein schöne Idee, dass wirklich jeder sich an den Fundus von Taschen beteiligen kann.

The Bronze Age of DC Comics

The Bronze Age of DC Comics
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3836535807
TASCHEN Verlag

Das Bronze Age begann für DC Comics 1970, an der Superhelden Front tat sich einiges.
Green Lantern und Green Arrow wurden nicht nur mit dem Konflikt über Superhelden konfrontiert, sondern auch mir Rassenhass und Drogenmissbrauch wobei hier der Sidekick Drogen nahm, um hier keine langjährigen Folgen für den Helden zu Haben
Für Batman war die „Boom, Bang, Boom“ zeit vorbei, O´Neil und Adams machen aus den Mitternachtsdetektiv wieder eine ernstzunehmende Figur die Gangster wieder fürchten mussten
“Wonder Woman“ mit Lynda Carter war in den70er ein TV Hit, aber nicht nur da, bedingt durch die TV Serie hatten auch die Comics eine Höhenflug.
Doch der Star der „Bronze Zeit“ war ganz klar Superman, seien es seine Solo Serie, die JLA oder die Großen Kämpfe außerhalb von DC.
Der Start machte „Superman vs. Spider-Man, gefolgt von „Superman vs. Muhammad Ali“, da verblasste sogar „Batman vs. Hulk“ Die Hefte erzielten Verkaufszahlen von denen die Verlage heute nur noch träumen können. Auch heute sind die Hefte selbst in der X-Auflage immer noch ein Hit. Nur aus einen geplanten Themenpark wurde nichts, die vorliegenden Entwurfszeichnungen lassen einen nur träumen.
Aber auch die "House of Mystery" Comics werden erwähnt, ebenso wie zu Schluss, leider viel zu kurz Bernie Wrightson „Swamp Thing“, aber das passt ja auch fast mehr in der Hoffentlich bald erscheinenden „The Dark Age of DC Comics“

Kontakt Impressum