Die Neue

Komödie von Eric Assous
Deutsch von Kim Langner
Mit: Holger Dexne, Johnanna Christine Gehlen, Angelina Häntsch, Michael Prelle, Martin Wolf
Regie: Ulrich Waller
Bühne: Nina von Essen
Kostüme: Ilse Welter
im St. Pauli Theater


Nach Monsieur Claude und seine Töchter" kommt jetzt eine neue Komödie aus Frankreich mit Michael Prelle (Claude) und Johanna Christine Gehlen in den Hauptrollen auf die Bühne des St. Pauli Theaters.
Simon, ein Mann im besten Alter, hat sich nach dem Tod seiner Frau neu verliebt. Das Problem: Mado, seine Neue" ist im selben Alter wie seine erwachsenen Söhne. Bei einem Essen will er seine neue Liebe vorstellen und noch dazu das Einverständnis seiner Kinder zu seiner neuen Ehe einholen.
Während Simon versucht entspannt an den Abend heranzugehen, ist Mado ziemlich nervös und sie soll recht behalten. Spätestens als klar wird, daß das Paar auch noch ein Kind erwartet, gerät das Aufeinandertreffen zu einer turbulenten Achterbahnfahrt, in der sich unerwartet noch ganz andere Konstellationen ergeben.

Leider gibt es solche Artikel zu oft in der Presse Ehefrau Mitte 40, wird depressiv, tabletten- und alkoholabhängig, nimmt Tabletten und stirbt an einer Überdosis
Meist bleiben eine Familie, Mann und Kinder zurück, deren Leben dann aber normal weitergehen muss.

Dies ist der erste Teil des Plot von Die Neue , den Rest kennen mehr von uns, als wir wahrhaben wollen. Die neue Frau den Kindern vorstellen und um Anerkennung kämpfen. Doch was ist, wenn die Kinder schon erwachsen sind? Der eine erfolgreich und fast selbst schon Vater, der andere ein Loser, der noch nicht einmal eine Anstellung in der Geisterbahn bekommt. Dies allein ist schon eine echte Herausforderung, doch kann man diese allerdings noch steigern. Zum einen ist es, wenn die Stimmung eh schon gereizt ist, die Ankündigung, dass man die Neue, 20 Jahre jüngere Frau heiraten wird, zum anderen die Nachricht, dass man noch einmal Vaterfreuden entgegensieht.

Hat man etwa mit Ü-60 noch Sex und vor allem, darf man dann auch noch einmal Vater werden?

In dieser Konstellation ist alles möglich, wie man hier unter der Regie von Ulrich Waller deutlich sieht. Dass das Ganze, trotz der teilweise recht düstereren Voraussetzungen, nicht zum Drama wird, ist dem fantastischen Duo, dem Ü60-Patriarch (Michael Prelle) und seiner jüngeren Frau (Johanna Christine Gehlen) zu verdanken. Die Beiden haben die Bühne immer 100%ig unter Kontrolle, unter Ihrer Führung entsteht ein Familienduell voll vergnügter Situationskomik, wobei Holger Dexne als sein grimmiger Sohn Axel für so manche heiklen Situationen den richtigen Sprengstoff darstellt.
Eric Assous, ein Regisseur, Drehbuchautor, Dialogist und Dramatiker aus Frankreich hat mit Die Neue einen weiteren Kassenknüller  geschaffen, der jetzt im ältesten Privattheater Hamburgs, dem St.Pauli Theater, zu sehen ist.

Dauer der Vorstellung ca. 95 Minuten, keine Pause.
Tickets: 19,90 € - 49,90 €

Plakat Foto: Moog Photography
Szenen Foto: Oliver Fantitsch

Kontakt Impressum